U35

Berichte 2016


Mitgliederversammlung


U35 Crosscountry

Am 22. Mai 2016 haben wir unser erstes U35-Crosscountry-Turnier durchgeführt!

Dazu haben wir unsere eigene, spezielle Spielvariante überlegt, die nach folgendem Konzept aufgebaut ist:

  • Löcher werden prinzipiell in der gewohnten Reihenfolge gespielt
  • Wo immer möglich, werden zwei Löcher zu einem langen kombiniert
  • Greens des jeweils ersten Lochs werden ausgelassen und dementsprechend wird darüber, auf die nachfolgende Bahn gespielt
  • Dies im Dreierflight, nach Stableford und Festlegung von individuellen Abschlägen pro Loch
  • Dort wo aus Sicherheitsgründen kein Loch verknüpft werden konnte, haben wir die Bahn mit eingeschränkter Schlägerzahl interessanter gestaltet (Bahn 10 „one Club“, Bahn 11 „two clubs)

 

Aufgrund der Spielform mussten im Voraus einige Abklärungen getroffen und in Absprache mit der Betriebs- und Verwaltungs-AG entsprechende Sicherheitsregeln erstellt werden. So gab es die generelle Regel: „kein blindes Spiel“, sowie spezielle Einschränkungen für einzelne Löcher – Details siehe Ausschreibung.

Nach dem wir die Vorbereitungen abgeschlossen haben, konnten wir das Turnier endlich vollständig unseren Sektionsmitgliedern kommunizieren und freuten uns darauf, dass wir trotz zahlreichen Verhinderungen das Turnier mit 4 Flights starten konnten.

Auch ich persönlich war gespannt, wie das Turnier verlaufen würde. Dies einerseits wegen den Sicherheitsregeln, aber auch wegen dem Spielfluss und schlussendlich – das Wichtigste –wie prinzipiell das Konzept bei unseren Spielern ankommen würde.

Als Starter des Turniers war ich im letzten Flight unterwegs und hatte somit die Gelegenheit, jede teilnehmende Person persönlich zu begrüssen und die Stimmung aufzunehmen. Dabei habe ich mich sehr mit unseren Mitgliedern gefreut, welche trotz – teilweise – kurzen Nächten eine sehr gute Stimmung verbreitet haben. Alle teilnehmenden Personen waren sehr positiv eingestellt und entsprechend gross war bei allen die Freude, als es nach dem Einspielen dann endlich losging.

Noch vor dem ersten Abschlag wurden bereits die ersten Strategien untereinander besprochen und auf der Teebox 1 spasseshalber einmal nachgemessen, wie weit die Fahne auf dem zweiten Grün vom Abschlag entfernt war. Pünktlich um eins bin ich dann mit unserem Flight ebenfalls gestartet und konnte mich während der ganzen Runde über ein sehr abwechslungsreiches und spannendes Turnier freuen. So gab es bei mir und meinen Flightpartnern immer wieder ganz neue Spielsituationen, welche man auf unserem Platz in dieser Form noch nie erleben konnte. Da waren einerseits die teilweise doch sehr langen Bahnen, welche entweder ein gekonntes oder zumindest „vernünftiges“ Spiel verlangten, aber auch diverse ungewohnte Positionen, die jede Bahn zu einem echten Erlebnis machten. Auch die Erweiterung „one-/two-club“ war eine Bereicherung und hat das Turnier spannender gestaltet.

Zusammengefasst war es ein super Turnier, welches allen teilnehmenden Personen sehr gut gefallen hat und stets unter allen Zeit- und Sicherheitsvorgaben durchgeführt worden ist. Einzig das Loch 6&7 war als Par7 doch etwas lang, entsprechend würde ich dieses beim nächsten Mal als Par8 auslegen.

Danke hierbei nochmals an Markus Brönnimann für die Mithilfe bei der Vorbereitung, sowie die Organisation im Restaurant, und an Jeffrey Melliger welcher über das ganze Turnier als kompetenter Marshall unterwegs war. Ebenfalls danke sehr an Marc Bärtschi für das Mitbringen der Kamera, mit der wir einige sehr schöne Fotos erstellen konnten (siehe U35-Fotos).

Nach dem Turnier durften wir gemeinsam noch ein feines Nachtessen im Limpachs einnehmen und die Gewinner unseres Turniers würdigen:

  1. Rang Netto Jonas Lingg
  2. Rang Netto Frank Menke
  3. Rang Netto Nycola Ryser

 

Herzliche Gratulation!

Für mich persönlich war es ein super Event und ich freue mich schon jetzt auf unseren nächsten gemeinsamen Anlass!

Martin Burkhalter

Sektionspräsident U35


Berichte 2015


U35 lädt ein

Am 25. Juli haben wir – die Sektion „U35“ des Golf Club Limpachtal – unser erstes nationales Turnier „U35 lädt ein“ ausgetragen. Zu diesem Turnier haben wir junge Golfer und Golferinnen eingeladen, welche in der Altersklasse unserer Sektion, d.h. zwischen 19 und 35 Jahren alt sind.

Folgende Ziele haben wir uns mit unserem Turnier „U35 lädt ein“ verfolgt:

  • Spannende Wettkämpfe für Golfer und Golferinnen unabhängig ihrer Handicap-Klasse anbieten
  • Austausch unter jungen Golfspielern und Spielerinnen fördern
  • Einen Beitrag zum Golfsport leisten, insbesondere zur Förderung von jungen Spielern und Spielerinnen
  • Partnerschaft zwischen Schweizer Golf-Clubs aufbauen und festigen

Unsere Sektion U35 ist schweizweit einmalig – sie schliesst seit dem 4. Juli 2014 in unserem Golf Club Limpachtal die bisherige Lücke zwischen Junioren und Jungsenioren. Aufgrund der Einmaligkeit unserer Sektion waren unsere Bemühungen entsprechend gross, andere Clubs von unserer Idee zu überzeugen. Schliesslich gibt es in keinem anderen Golf Club in der Schweiz eine Sektion, welche unsere Altersklasse abdeckt.

Somit haben wir schweizweit Einladungen an über 40 Golf Clubs, sowie an die Golfcard Migros und Golfcard ASGI versendet. Diese – wann immer möglich – persönlich, auf dem Postweg, wie auch in elektronischer Form. Daraufhin folgten unzählige Telefonate und persönliche Gespräche, bei denen wir teilweise sehr viel Überzeugungskraft aufbringen mussten, um unsere Idee verständlich zu vermitteln und andere Personen davon zu überzeugen.

Die Resonanz war überwiegend gut, so haben sich viele Ansprechpersonen positiv zu unserem Turnier geäussert. Neben sehr liebevollen Antworten aus Davos und Crans-sur-Sierre, hat uns besonders gefreut, dass die Golfcard Migros unser Turnier in ihrem offiziellen Newsletter erwähnt hat. Besten Dank dafür!

Einige Clubs waren aber auch eher passiv und haben teilweise auch keine Bereitschaft gezeigt, ihre Mitglieder direkt zu kontaktieren. So wurde uns auch offen mitgeteilt, dass man eigene, clubinterne Angebote nicht konkurrieren wollte. Dies finden wir natürlich schade, denn diese Denkweise teilen wir nicht.

Letztlich durften wir folgende Golf-Clubs an unserem Turnier begrüssen, die dort jeweils mit einem Viererteam vertreten waren.

  • Golfclub Bern
  • ASG Golfcard Migros
  • Golfclub Blumisberg
  • Golfclub Heidental
  • Sowie zwei Teams vom Golf Limpachtal

Gespielt wurde der Modus „Four Balls - best three balls“ bei dem die Team-Netto-Ergebnisse gewertet worden sind. Zusätzlich gab es eine Sonderwertung für „nearest to the pin“ und „nearest to the line“. Die Turnierbedingungen waren an diesem Tag äussert schwierig. So mussten die Spieler und Spielerinnen nicht nur mit einem sehr trockenen Boden zurechtkommen, sondern zusätzlich bei sehr starkem Wind spielen. Dass dies nicht einfach war, zeigte sich schlussendlich in den Ergebnissen, bei dem jedes Resultat mit einem CBA von -3 korrigiert worden ist!

Schliesslich kam das Team vom Golf-Club Bern am besten mit den erschwerten Bedingungen zurecht und ging als verdienter Sieger aus dem Turnier hervor. Wir gratulieren an dieser Stelle nochmals zu diesem Ergebnis und freuen uns für ihren gemeinsamen Team-Erfolg. Der zweite Preis ging an den Golf-Club Limpachtal und der dritte Preis an die „ASG Golfcard Migros“. Auch diesen Teams nochmals recht herzlichen Glückwunsch und Gratulation zu ihrem Erfolg.

(Golf Club Bern - 1. Rang "U35 lädt ein")

Nach der Rangverkündigung gab es ein feines Nachtessen, bei dem sich nochmals die Gelegenheit bot, den Tag Revue zu passieren und auch die Teilnehmer aus den anderen Flights besser kennen zu lernen. In den Gesprächen haben wir ein reges Interesse an U35 und ein sehr gutes Feedback zu unserem Turnier erhalten. Viele sehen die Vorteile einer Sektion für unsere Altersklasse und wünschen sich mehr clubübergreifende Events. Sie fanden es schade, dass nicht mehr Clubs an unserem Event teilgenommen haben und wünschten sich zeitnah eine Fortführung unseres Turniers. Wir freuen uns sehr über dieses starke Interesse an unserer Idee und dass es allen so viel Spass gemacht hat. Besonders hat uns gefreut, dass viele den Wunsch geäussert haben, uns bald möglichst wieder zu treffen und uns zu sich auf den Golf Platz einladen möchten.

Wir denken, dies sind die richtigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Weiterführung unseres nationalen U35-Turniers.

Mit den Teilnehmern von diesem Turnier bleiben wir in Kontakt und freuen uns auf ein möglichst baldiges Wiedersehen.

Besten Dank nochmals an alle, welche einen Beitrag zu diesem Turnier geleistet haben!

Fotos zum Event sind unter folgendem Link zu finden.

 

Mit freundlichen Grüssen

Martin Burkhalter

Sektionspräsident U35 – Golf Limpachtal


U35 Saisoneröffnungsturnier – 3 Club Challenge

Das Turnier stand unter dem Motto „Qual der Wahl“ und dies nicht nur, da die Anzahl der Schläger beschränkt war.

Zu jedem Saisonbeginn gibt es gewisse Schläger, welche den Ball noch nicht an den gewünschten Ort befördern… und folglich von den Spielern gemieden werden, bis sie diesen ausgiebig trainieren konnten.

Praktisch, dass unser U35 Saisoneröffnungsturnier auf dem Plan stand, bei dem die Teilnehmer nur drei Schläger mitnehmen durften. Schon Wochen vor dem Turnier wurde fleissig diskutiert, welche drei Schläger nun die Richtigen wären. So fragte man sich gegenseitig, ob man den Putter oder doch lieber ein zusätzliches Eisen oder ein anderer Schläger mitnehmen soll. Teilweise ging es bei den Gesprächen wohl auch darum, seine eigene Taktik geheim zu halten und die anderen Spieler zu verwirren.

Aber auch das Wetter, stellte die Teilnehmer vor Herausforderungen. Ursprünglich war Regen vorausgesagt. Die letzte Wetterkontrolle ergab jedoch, dass es wohl erst nach dem letzten Flight-Eingang zu regnen beginnen würde.

Das Turnier im vollen Gange, kamen schnell die ersten Analysen: „Phuu hätte ich doch nur kurze Hosen angezogen und nicht Regenabweisende…“, „Uiii nei, wie komme ich mit einem Eisen 9 aus dem Bunker…“, „Hätte ich nur nicht auf den Putter verzichtet…“.

Durch die Schlägerwahl entstand die eine oder andere sehr spannende Situation, welche grösstenteils meisterhaft gelöst wurden.

Die Wetterprognosen stimmten und alle kamen trocken im Limpachs an um nach dem Turnier noch eine kleine Stärkung zu sich zu nehmen und an der anschliessenden Preisverteilung teilzunehmen. Trotz der Einschränkung bei den Schläger, wurden teilweise ganz ansprechende Resultate erspielt! Und ja, wäre es Handicap wirksam gewesen, hätten einige nun ein tieferes Handicap. Benjamin Schlup gewann die Brutto- und Alain Knuchel die Netto-Wertung – Herzlichen Glückwunsch!

Aber das wichtigste; zum gemeinsamen Anstossen nach dem Turnier waren die Teilnehmer glücklich und freuen sich auf kommende Anlässe und Turniere der U35 Sektion.

Vielen Dank an die elf unerschrockenen, welche sich zu Saisonbeginn dieser speziellen Herausforderung gestellt haben!

Bilder vom Turnier sind hier oder in unserer Bildergalerie zu finden.

Spielleiter: Markus Brönnimann


Mitgliederversammlung 2015

Am 13. März fand unsere U35-Mitgliederversammlung 2015 im Bad Kyburg statt.

Der formelle Teil der Versammlung verlief sehr zügig und mit einstimmigen Wahlergebnissen. Im Anschluss gab es einen feinen Apéro und die Mitglieder hatten die Gelegenheit sich und insbesondere die neuen Sektionsmitgliedern, noch näher kennen zu lernen.

Bei einigen Gesprächsthemen ging es um unsere Sektion, den Golf Limpachtal, sowie das Thema Golf im Allgemeinen. Viele Gespräche waren aber auch fernab dieser Themen und zeigten einen sehr offenen, freundlichen und aktiven Umgang unter den Sektionsmitgliedern.

Dies hat uns vom Vorstand sehr gefreut und uns gezeigt, dass wir mit unserer Sektion auf dem richtigen Weg sind.

 

Die wichtigsten Informationen zur Mitgliederversammlung findet ihr zusammengefasst unter folgenden Links:

Protokoll (MS Word-Datei)

Präsentation (MS PowerPoint-Datei)

 

Liebe Grüsse

Martin Burkhalter - Präsident Sektion U35

Ressort Marketing und Kommunikation

 


Indoor Golf Turnier vom 10. Januar 2015

Wir befinden uns im Jahr 2015 n.Chr.

Ganz Helvetien ist vom Schnee besetzt und Golfen zu dieser Zeit unmöglich. Ganz Helvetien? Nein! Eine unbeugsame Sektion von Golfern namens „U35“ hört nicht auf, dem Winter zu strotzen und trägt auch in dieser kalten Zeit tapfer ihre Wettkämpfe aus.

Heute berichte ich Euch von einem besonderen Ereignis, das sich vor gar nicht so langer Zeit in Lingentals ereignet hat. Es handelt sich um das berüchtigte „U35-Indoor-Golfturnier“.

Ein ganz besonderes Turnier, an dem U35er mit Eisen und Hölzer gegeneinander antreten und versuchen den Begabtesten und Ausdauerndsten unter ihresgleichen zu finden. Auch der gemütliche Teil – das Fest nach dem Wettkampf – ist den U35 nicht minder wichtig und so haben sich bestimmt auch viele Wettkämpfer aufgrund der nachfolgenden Festlichkeiten auf diese beschwerliche Reise nach Lingentals begeben.

Wer hat zu diesem Turnier gerufen? Es war Marcus von Bärtschi, ein Mitglied des hohen Rates und Wissensträger der hohen Künste des Indoor-Golfens.

Indoor-Golf ist eine ganz wunderliche Art des Golfens. Es verlangt vom Wettkämpfer ein hohes Mass an innerer Ruhe, Ausdauer, Beweglichkeit und Stärke. Wie ein Wettkämpfer sich im Turnier schlägt ist jedoch hauptsächlich von zweierlei abhängig; Mut und Vertrauen in die Götter.

Die grosse Besonderheit bei dieser Spielform ist nämlich eine magische Wand, die sich bei jedem Schlag vor dem Wettkämpfer aufbaut und sofort seinen Verstand in ihren Bann zieht. Wie diese magische Wand genau entstanden ist, woher sie kommt und wer sie gerufen hat, wissen nur die Götter. Sie kann dem Spieler eine Welt zeigen, die so nicht besteht und trotzdem ist sie gegenwärtig und zeigt sich jedem Wettkämpfer in gleicher Form. Sie zeigt Wiesen, Gewässer, Hügel und Bäume. Töne sind von dieser Welt ebenfalls zu hören – betreten kann man sie hingegen nicht. Versucht man in die Welt zu gehen, bestrafen einen die Götter und man schlägt beim Versuch mit dem Kopf an der Wand auf oder muss gar um sein Leben fürchten.

Das einzige was in diese Welt hinein gehen kann ist ein Spiegelbild von jenem Ball, der jeweils durch den Wettkämpfer an die magische Wand geschlagen wird. Der reale und ihm bekannte Ball schlägt auf der magischen Wand auf und dann wird, wie von Geisterhand, von ihm beim Auftreffen eine Zauberkopie erstellt, welche nun weiter in die Zauberwelt hineindringt. Dieser Zauberball, in dieser Zauberwelt, fliegt nicht immer gleich wie ein uns realer Ball. Manchmal sind höhere Zauberkräfte am Werk und verlangsamen den Ball oder lenken ihn, nach dem Willen der Götter, in eine andere Richtung. Ist der Spieler jedoch reinen Herzens und beherrscht seine Technik perfekt, so fliegt der Ball wie im richtigen Golf weiter und landet dann auch wie in der realen Welt in der Zauberwelt.

Nach diesem Natur- und Zauberprinzip funktioniert dieser wunderliche Sport und Bestandteil des Turnieres, zu dessen Bericht ich nun gerne wieder zurückkehre.

Auch an diesem Tag gab es einige Verwirrungen und Verwünschungen und dennoch ist für einmal kein Wettkämpfer zu schaden gekommen. Alle Mitglieder haben den Wettkampf absolviert. Ihre Hölzer und Eisen wohl gewählt und tapfer sich den Herausforderungen der magischen Wand gestellt. Schlussendlich – es war wohl der Wille der Götter – konnte für einmal kein Gewinner bestimmt werden. Zwei mutige Spieler, Marcus von Brönnimann und Cédrici von Meyratzien, haben genau gleich viele Punkte erreicht. Nach dem Willen des Marcus von Bärtschi und seinem weisen Buch der Turnierregeln, wurden somit zwei Gewinner an diesem Tag erkoren. Beide wurden mit reichen Schätzen belohnt und haben sich das Recht verdient, zu einem späteren Zeitpunkt wieder in die magische Höhle genannt „hole19“ zu treten.

Der Rest des Abends ist verschwommen und nicht mehr klar zu berichten. Man hörte wohl noch weit die Klänge, das Gelächter und das knisternde Feuer des anschliessenden Festes. Vielleicht seid Ihr ebenfalls so mutig wie unsere U35 und möchtet ebenfalls das Geheimnis der magischen Wand erfahren? Wir dürfen gespannt sein, was sich der hohe Rat der U35 als nächstes einfallen lässt. Aber seid gewiss: Ihr werdet es als Erster erfahren.

(die unbeugsamen Helvetier - Sektion U35)

Martin Burkhalter

Präsident U35


U35 Gründungsturnier

Am 05. Oktober 2014 haben wir U35er unser erstes Turnier, unser U35-Gründungsturnier, durchgeführt!

Dichter Nebel lag noch über dem Limpachtal, als die ersten U35er an diesem Sonntagmorgen auf der Driving Range eintrafen. Durch das "wöchentliche Spiel" kannten sich einige unserer Mitglieder bereits, dennoch gab es noch die eine oder andere Vorstellung untereinander. Einige waren noch ganz still am Einspielen und versuchten auf der Range ihre Bälle in die von ihnen erwartete Bahn zu lenken. Dank dem Nebel kamen dann alle schnell zur gleichen Einsicht: Alle Bälle, die man nicht sieht, sind bestimmt auch gut gelandet. So waren bald alle zufrieden Richtung erstes Tee unterwegs und verströmten eine aufregende, freudige und gespannte Stimmung.

Am ersten Tee angekommen war Cédric, unser Captain, schon in Aktion und erklärte allen Spielern und Spielerinnen eifrig den Spielmodus. "Bingo Bango Bongo" stand auf dem Programm. Wer den Modus noch nicht studiert hatte, war also nicht gänzlich verloren. So wurde allen ein Regelblatt in die Hand gedrückt, auf dem alles Wichtige nochmals zusammengefasst war. Mit diesem Blatt und in der Annahme, dass meine Kameraden im Flight schon wüssten, wie die Regeln funktionierten – sie waren wohl mit dem gleichen Gedanken unterwegs – starteten wir schliesslich entspannt in das Turnier. Die Gründung stand im Vordergrund und wurde mit einer wunderbaren Zwischenverpflegung eingeläutet. Mit einem halben Sandwich im Bag und einem halben im Magen, ging ich zufrieden auf die Tee-Box und sah als erstes, dass da vorne nicht viel zu erkennen war.

"Rüëfed dir de, wenn dir uf em Green sit!" war unsere letzte gemeinsame Abmachung. Joel Martis Startschuss flog in die Nebelwand und unser Turnier war geboren. Wir folgten dem Startschuss in den Nebel und diesen historischen Tag.

Der Spielmodus war für mich anfangs etwas verwirrend! So stellte ich öfters mal die dumme Frage: "gäu hani das jetzt richtig vrstande?". Mehrmals korrigierend, war dann spätestens am dritten Loch der Modus auch für mich klar und es zeigte sich schnell, dass mit etwas Kreativität der eine oder andere Punkt auch noch für mich drin lag. Spätestens als ich dann auf dem 5. Loch (so sagt man mir nach), angeblich (was ich nicht sicher bestätigen kann), auf dem Fairway den Putter zur Hand genommen hätte (so ein Unsinn), um mir den nächsten Schuss zu sichern, mussten wir der Ehre und dem Spielfluss zuliebe, korrigierende Regeln hinzufügen. So machten wir allerlei Schlaues und Wohlwollendes ab und schwörten einander, wie anno dazumal die drei Eidgenossen mit erhobener Hand auf dem Rütli, unsere gemeinsamen Absichten. So spielten wir von nun an weiter und hatten den ganzen Tag einen heiden Spass. Auch der Nebel wurde im Laufe des Tages gnädiger und liess die Sonne auf uns herab scheinen, was das Ganze zusätzlich abrundete.

Meine Sandwich-Hälfte und einige lustige, spannende und "du ig glaub dä isch no dinn!"-Momente später kamen wir aufs letzte Green. Dort wurde schliesslich noch der letzte "huere Siech"-Ball eingelocht, bevor wir einander die Hände schüttelten und uns voreinander verneigten – das Gründungsturnier war ein voller Erfolg!

Mein Blick auf die anderen Flights, traf auf viele grinsende und lachende Gesichter. Anhand der Diskussionen, die ich schon aus der Ferne hörte, konnte ich erraten, dass wohl auch in den übrigen Flights das ein oder andere Schlitzohr unterwegs gewesen war. Beim Zusammenzählen der Punkte merkten wir schnell, dass die Regeln bei diesem Modus doch etwas arg ausdehnbar sind. Dies spielte aber keine Rolle. Der Spass stand bei unserem Plauschturnier schliesslich im Vordergrund. Und schlussendlich war dann auch der letzte Buchhalter mit den Ergebnissen einverstanden.

Applaudierend wurden der Reihe nach alle Flights im Ziel begrüsst und eifrig tauschten sich alle über ihr persönliches Turnier-Highlight aus. In die Runde schauend, sah ich viele glückliche und lachende Teilnehmer und spätestens jetzt war ich doch sehr stolz auf unser erstes gemeinsames Turnier. Während Cédric schon fleissig "longest drive" und "nearest to the pin" mit dem Golfwägeli einsammelte, schaffte ich es noch kurzerhand, ein Gruppenfoto zu schiessen, bevor alle ins Restaurant stürmten. Diesem Umstand ist es zu verschulden, dass Cédric auf dem untenstehenden Bild zu unserer Schande nicht zu sehen ist. Ihm kann auch nicht die Schuld für das etwas unscharfe Bild gegeben werden! Nein, ein nachkommender, unbekannter Golfer, war so lieb und hat noch schnell zwei Bilder mit meinem Handy gemacht. Besten Dank!

(Captain, aufgrund vom fleissigem Equipment - einsammeln, abwesend)

Wie erwähnt war niemand mehr lange zu halten, alles stürmte mit grossem Durst auf die Terrasse. Dort angekommen gab es für alle das verdiente Mineral ohne Kohlensäure und für einige mit Malz angereichertes und mit Schaumkrone verziertes Wasser. Eifrig wurde Flammkuchen bestellt. Wir warteten ein bisschen und warteten noch ein bisschen und nach einiger Zeit assen wir auch tatsächlich gemeinsam den bestellten Flammkuchen. Wer jetzt denkt, wir machen halbe Sachen, ist falsch gewickelt. Um halb sechs trafen wir uns noch einmal im Limpach. Dort erwarteten uns ein schön gedeckter Tisch, tolle Preise und ein leckeres z‘Nacht Mit einer Rede meinerseits und der Rangverkündigung, die von Cédric durchgeführt wurde, verliehen wir dem Ganzen auch noch den nötigen formellen Touch! Mit Joel Marti ging ein würdiger Sieger aus unserem Gründungsturnier hervor. Bravo!

Für mich persönlich war es ein super Event und ich freue mich schon jetzt auf unseren nächsten gemeinsamen Anlass!

Martin Burkhalter

Präsident U35