• Von der Welt ins Limpachtal


    Gabriel Diederich, der weltgereiste Head-Greenkeeper von Golf Limpachtal

    Gabriel Diederich ist in seinem Job weit gereist. Angefangen hat der gebürtige Westberliner 1988 auf dem Golfplatz Berlin Wannsee. Die Arbeit auf dem Green war für den damaligen Studenten nur als Ferienjob gedacht. Doch die Faszination für Golf hat ihn gepackt und nicht mehr losgelassen. Neben Anlagen in Deutschland (Schloss Nippenburg und Seddiner See) hat der 53-Jährige seither auf Golfplätzen in Kreta, Ägypten und Bulgarien gearbeitet. «Das Herumreisen war nicht beabsichtigt, es hat sich einfach ergeben», erzählt er. Dass er in die Schweiz fand, war ebenfalls Zufall: «Auf einer Tagung habe ich den Head-Greenkeeper von Golf Limpachtal getroffen, er hat mir von seinem Stellenwechsel erzählt. So habe ich mich aktiv für diesen Posten beworben.» Zudem passe dieser Golfplatz einfach zu ihm: «Das ist wie mit einer neuen Wohnung: Das Gefühl muss stimmen.»

    Diederich gefallen hier v. a. die ‹schottischen› Ele-mente wie etwa die Hügel und bewegten Greens. Auch füge sich der Golfplatz schön ins Limpachtal ein und werte die von der Landwirtschaft geprägte Gegend nicht nur optisch, sondern auch ökologisch auf. «Mit unseren Öko-Flächen, Teichen und Feuchtwiesen tragen wir zur vielfältigen Flora und Fauna bei», so Diederich. Dadurch haben sich auf dem Golfplatz auch Amphibien, Kröten und - in einem Randbereich - sogar ein Biber angesiedelt. Dies ist auch deshalb möglich, weil nur ca. zwei Prozent des Greens intensiv gepflegt werden, der Rest ist sehr naturbelassen. Trotzdem gibt es während der Saison allerhand zu tun: Diederich und sein siebenköpfiges Team hegen und pflegen die Anlage dann sieben Tage die Woche.

    Den Eigentümerwechsel sieht Diederich positiv: «Wir können Synergien mit dem Golfpark Moossee nutzen, indem wir einander z. B. Maschinen ausleihen.» Aber auch den fachlichen Austausch mit seinem Kollegen am Moossee schätzt Diederich sehr. «Die Zusammenarbeit trägt bereits erste Früchte und wir wollen sie künftig noch verstärken. Von Konkurrenzkampf ist nichts zu spüren.» Und schliesslich ist Diederich auch überzeugt, dass der familiäre Privatclub-Charakter von Golf Limpachtal auch unter den neuen Besitzverhältnissen erhalten bleibt.